Unternehmen haben aktuell Schwierigkeiten, Feedback von ihren Mitarbeitern zu sammeln und auszuwerten. Dies führt dazu, dass keinerlei Korrekturmassnahmen umgesetzt werden und so Frustration entsteht. Open Web Technology unterstützte seinen Kunden beim Outsourcing und White-Labelling seiner selbst entwickelten Engagement-Plattform, die Mitarbeiter-Feedbacks in Echtzeit sammelt und anzeigt. Die Herausforderung bestand darin, die Plattform in eine vollständige Software as a Service (SaaS)-Anwendung umzuwandeln um sie an anderen Unternehmen anbieten zu können.

Ausgangslage

Unser Kunde, ein führendes Telekommunikationsunternehmen, stellte fest, dass sein Tool zur Erhebung der Mitarbeiterzufriedenheit auch grundsätzlich von anderen Unternehmen genutzt werden kann. Vor allem die Möglichkeit, Feedbacks auf gesamte Teams zu filtern und die Kommentare der direkten Kollegen offen zu sehen, hat sich positiv auf das Unternehmen ausgewirkt.

Die Herausforderung bestand darin, die Plattform in eine vollständige SaaS-Anwendung umzuwandeln.

Vorgehensweise

1. Outsourcing des Tools an Open Web Technology

Das Projekt begann mit der Auslagerung der Kundenapplikation auf unsere interne Infrastruktur. Dies beinhaltete einen umfassenden Wissenstransfer, um die getroffenen technischen Entscheidungen zu verstehen und die bevorstehenden technologischen Veränderungen zu antizipieren.

2. Definition der Architektur und Auswahl der besten technischen Lösung

Wir analysierten tragfähige Lösungen für den Einsatz von SaaS und einer mandantenfähigen Lösung. Die Analyse umfasste die Technologiebewertung, den Implementierungsansatz und die Kostenschätzung.

Unter einer mandatenfähigen Lösung versteht man eine Software-Architektur, bei der eine einzige Instanz von Software auf einem Server läuft und mehrere Mandanten bedient. Ein Mandant ist eine Gruppe von Benutzern, die sich einen gemeinsamen Zugriff mit bestimmten Rechten auf die Software-Instanz teilen.

Unter den realisierbaren Lösungen waren die interessantesten: eine Datenbank pro Mandant, ein Schema pro Mandant oder eine gemeinsame Datenbank über alle Mandanten. Die Anforderungen unseres Kunden hinsichtlich Datenisolation und Skalierbarkeit haben ihn dazu bewogen, eine Datenbank pro Mandant einzusetzen.

3. White-Labelling in einer Software-as-a-Service-Anwendung

Wir haben die Anwendung komplett neu strukturiert, um die Datenisolierung zu gewährleisten und genügend Skalierbarkeit für das bevorstehende Wachstum zu bieten. Wir setzten auf Swisscom Application Cloud zur dynamischen Erstellung einer neuen Datenbank «on-the-fly» beim Anlegen neuer Kunden (Mandanten) und auf Amazon Web Services zur dynamischen Erstellung der benötigten SSL-Zertifikate und der Kunden-URL.

4. Marktbedürfnisse erfassen

Neben der technischen Umsetzung stand unser Team dem Kunden auch produktbezogen zur Seite: Indem wir die aktuelle Anwendung mit anderen Marktlösungen verglichen, haben wir die wichtigsten Funktionalitäten priorisiert, um sie zu implementieren und weiterzuentwickeln. Innerhalb weniger Wochen wurde die Anwendung um ein E-Mail-Modul, einen Bereich zur Verwaltung von Benutzerprofilen und einen Bereich zur Moderation von Kommentaren erweitert.

Ergebnis

Dank der Arbeit von Open Web Technology konnte unser Kunde mit nur einem Klick für neue Mandaten einen Zugriff erstellen. Die verschiedenen Kunden verfügen jeweils über eine eigene dedizierte URL für den Zugriff auf die Anwendung mit perfekter Datenisolierung. Die E-Mailing-Lösung ist so konzipiert, dass sie alle Einladungen und Erinnerungen für Unternehmen von 1 bis zu mehr als 20'000 Nutzern übernehmen kann.